Licht

Beste Beleuchtung mit Smart Home Licht

Inhaltsverzeichnis

    Smarte Beleuchtung im Garten und im Haus ist mehr, viel mehr als du glaubst. Mit einem Smart Home Licht erzeugt man farbige Lichteffekte und unterschiedliche Stimmungen. So gibst du zum Beispiel dem Grillabend oder dem Homeoffice das gewisse Etwas. Mit Funktionen wie Geofencing bringt das Smart Home Licht noch mehr Sicherheit rund ums Haus.

    Wie funktioniert das Smart Home?

    Mit einem Smart Home System schaffst du dir ein intelligentes Zuhause, in dem alles vernetzt und per smartem Device steuerbar ist. Mit nur einem Knopfdruck oder per Sprachbefehl schaltest du beim Eintreten oder Verlassen des Hauses alle Geräte an oder aus. So machst du dein Eigenheim gleichzeitig energieeffizienter, sicherer und komfortabler.

    Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, um ein Haus oder eine Wohnung smart zu machen. So kannst du ein Smart Home mit Technologien auf Kabel-Basis umsetzen – zum Beispiel KNX oder LON. Bei dieser Variante können Taster und Sensoren ihre Befehle beispielsweise per Funk an die jeweiligen Schalt-Aktoren abgeben. Die Befehle werden über eine Datenleitung geschickt – den sogenannten Steuerungsbus. Das ist zwar weniger flexibel in der Installation, dafür gilt die Bustechnik als robuster. Denn weder Funkstörungen noch Wände halten die Daten auf. Dazu kommen unterschiedliche Funktions- und Ausbaumöglichkeiten der Smart-Home-Systeme, die sich mit den jeweiligen Installationsarten verbinden lassen. Weiterer Vorteil: sie lassen sich variabel montieren.

    Alternativ kannst du dich für ein System entscheiden, das auf dem patentierten „En-Ocean“- Funkstandard basiert. Hier arbeiten die mit der EnOcean-Funktechnik betriebenen Taster batterielos und somit autark. Du kannst sie so beliebig an jeder Wand oder an Möbelstücken anbringen.

    Was ist Smart Home Licht?

    Licht bringt nicht nur Helligkeit, es ist auch ein wichtiges Gestaltungselement. Licht weckt Emotionen und sorgt für die passende Wohlfühlatmosphäre. Am besten geht das mit Smart Home Lichtsystemen: sie ermöglichen es teils sogar, neben der Dimmbarkeit und einer vielfältigen Farbauswahl auch die Lichttemperatur im gesamten Farbspektrum individuell zu wählen.

    Eine besondere Eigenschaft beim Smart Home Licht ist, dass du Szenen und Automationen anlegen kannst. Entsprechend geht das Licht zum Beispiel automatisch an, wenn du die eigenen vier Wände betrittst. Per Sprachbefehl kannst du bestimmte Lichteinstellungen vornehmen und im entsprechenden Moment aktivieren: zum Beispiel zum Lesen oder Ins Bett gehen. Steuern lässt sich Smart Home Licht in der Regel über drei unterschiedliche Arten: übers Smartphone, per Sprache oder mit einer Fernbedienung.

    Was leistet smartes Licht?

    Smarte Leuchten und Lampen bringen nicht nur schöne Lichtstimmungen in die eigenen vier Wände und rund um das Haus. Mit einem Smart Home Licht peppt man Candle Light Dinner und Party richtig auf. Licht bewirkt noch mehr. Uns Menschen stimuliert das Licht viel tiefer als wir gemeinhin annehmen. Morgens helfen uns die Lichtfarben Universalweiß und Tageslichtweiß beim Wachwerden. Es ist wichtig, dass die Farbtemperatur 6500 Kelvin überschreitet. Wer abends früh ins Bett geht, stellt in der dazugehörigen App eine Farbtemperatur unter 2700 Kelvin ein. Das macht müde!

    Wie erzeuge ich Lichtstimmungen im Garten?

    Beenden wir den Ausflug in die Welt der Lichttemperaturen und gehen in den Garten. Gerade draußen im Garten haben Lichteffekte eine große Wirkung. Viele Hausbesitzer zeichnen mit Smart Home Licht wunderbare Wegführungen oder illuminieren ihren Giebel. Mit Strahlern tauchst du Büsche und Bäume in ein farbiges Licht. Wenn noch Lichtkugeln und besondere Lichteffekte für den Rasen hinzukommen, wird der Garten sicher der Hingucker im Quartier. Und technische Möglichkeiten dazu gibt es mittlerweile en masse.

    Mancher steckt zum Beispiel Ministrahler in den Boden. Diese sind wie eine Lichterkette am Weihnachtsbaum mit Kabeln miteinander verbunden. Ebenfalls mit von der Partie sind Bodenstrahler, Bodeneinbaustrahler, Wandstrahler und -leuchten sowie Gartenspots, Sockelleuchten, Lichtbänder und Außenwandleuchten. Laternen im klassischen Look stellen angehende Gartenbeleuchter gerne in ihre grüne Oase. Beim Smart Home Licht sind die Möglichkeiten fast unbegrenzt. Mit der Steuer-App auf dem Smartphone erzeugst du die passenden Lichtszenen vor dem Haus ruck, zuck für Halloween oder Weihnachten.

    Welche Vorteile hat smarte Gartenbeleuchtung?

    Smart Home Licht liefert dir im Garten in jedem Moment die passende Beleuchtung für alle möglichen Feste und Jahreszeiten. Daneben gibt es noch eine Reihe anderer Vorteile, von denen du mit der Installation von Smart Home Licht profitierst:

    • sorgt für schöne Stimmung, setzt Wände und Pflanzen in ein angenehmes Licht
    • Sicherheit: erhellt dunkle Wege
    • bedarfsgerechter Gebrauch durchs Erstellen von Zeitplänen
    • ermöglicht Anwesenheitssimulation
    • Erweiterung jederzeit möglich
    • Effizient und umweltfreundlich
    • sorgt für mehr Komfort
    • leicht umsetzbar
    • bietet unterschiedliche Szenarien
    • eignet sich gut für Smart Home Neulinge, leicht zu bedienen
    • Schutz vor Einbrechern

    Wie plane ich meine Gartenbeleuchtung?

    Bevor du loslegst: überlege dir, ob du den ganzen Garten mit Smart Home Licht ausstatten möchtest oder nur einzelne Bereiche. Mach dir vorab ein genaues Bild deines Außenbereichs und male den Grundriss deines Grundstücks maßstabsgetreu auf. So siehst du, welche Wege du zum Beispiel ausleuchten kannst. Und du überblickst gut, ob es Beete, Mauerwerk oder Büsche gibt, die du speziell zur Geltung bringen kannst. Leuchte auch den Zugang zum Haus oder dem Autostellplatz gut aus. Welche Lampen du wählst, hängt davon ab, welches Ziel du mit deiner Beleuchtung verfolgst. Und wie viel Licht du wo und wozu brauchst: soll das Licht den Weg weisen oder den Outdoor-Bereich insgesamt in eine besondere Stimmung versetzen?

    Allgemein gibt es drei unterschiedliche Arten von Beleuchtung: Zunächst unterscheidet man die Grundbeleuchtung, die zur Orientierung dient. Hinzu kommt das Zonenlicht, welches bestimmte Bereiche ausleuchtet. Das Stimmungslicht sorgt schließlich für die passende Atmosphäre. Lampen für die Grundbeleuchtung werden so positioniert, dass sie das Licht nach oben abstrahlen. Ziel ist, das Licht ebenmäßig zu verteilen und die Fläche hell auszuleuchten, ohne dass man geblendet wird oder störende Schatten entstehen. Das gelingt zum Beispiel, wenn man die mit Erdspieß ausgestatteten Strahler von RADEMACHER einsetzt. Diese lassen sich leicht im Garten verteilen. Die addZ White + Colour Leuchtmittel sind über HomePilot® sowie die zugehörige App steuerbar.

    Je nachdem, was du dir wünscht, kannst du unterschiedliche Arten von Gartenleuchten wählen. Achte bei der Auswahl darauf, dass die Beleuchtung insektenfreundlich ist und den Tieren im Garten nicht schadet.

    Smart Home Licht Planung für den Garten – diese Punkte solltest du klären:

    1. System– Wie steuere ich das Licht – mit WLAN, Bluetooth, Zigbee, etc.?
    – Welche Bedienbarkeit – per App, Sprache oder Fernbedienung?
    – Soll es erweiterbar sein (z.B. automatisierte Rasenbewässerung)?
    2. Effekt– Nur praktischer Nutzen oder Atmosphäre schaffen?
    – Möchte ich wechselnde Farben?
    – Soll es dimmbar sein?
    3. Sicherheit– Welche Anforderungen stelle ich an die Sicherheit?
    – Brauche ich Bewegungsmelder oder Anwesenheitssimulation?
    4. Anbringung– Was will ich beleuchten?
    – Wo stehen die Lampen, um nicht zu blenden/Nachbargebäude anzustrahlen?
    5. Energieversorgung– Gibt es einen Stromanschluss?

    Wie funktioniert Smart Light?

    Das Steuern von Smart Light gelingt per App. Notwendig ist hierfür in erster Linie ein smartes Device – also ein Tablet oder Smartphone – die smarte Lampe, eine WLAN-Verbindung sowie die Steuerungszentrale. Die App macht es zum Beispiel auch möglich, alle Lampen auf einmal zu steuern. Hierzu legst du sie in den Einstellungen als Gruppe an.

    Apropos Steuer-App, die gibt es in der Regel von allen Anbietern für die beiden „großen“ Betriebssysteme iOS und Android kostenlos dazu. Bevor das Lichtspiel mit der App startet, kaufen und installieren wir noch ein Stück Hardware: die Basisstation. Mit diesem Gerät steuern wir die smarten Leuchten und Lampen an. Einige Hersteller setzen die Basisstation zwingend voraus. Nur so kannst du die Beleuchtung im Innen- und auch im Außenbereich per App oder mit einer Fernbedienung steuern. Eine Internetanbindung ist hierfür nicht in jedem Fall notwendig.

    Warum ist die Basisstation ein Muss?

    Warum beim Smart Home Licht eine Basisstation nötig ist, führt uns in die Welt der Übertragungsprotokolle. Damit findet die Ansteuerung der smarten Lampen und Leuchten statt. Strom mit 230 Volt oder Niederspannung benötigen sie alle dauerhaft. Das sei vorweg geschickt. Das Signal zum Leuchten erhält die moderne Technik nicht mehr über einen Schalter, der den Strom fließen lässt. Das Ganze geht nun über einen Befehl per Datenübertragung. Letztere funktioniert in den meisten Fällen über Funk.

    Wieso brauche ich eine Datenübertragung per Funk?

    Bei Funkansteuerung werden viele jetzt sicher an den WLAN-Router denken, der in den meisten Haushalten aufgestellt ist. Und man fragt sich, warum für WLAN-Leuchten eine Basisstation nötig ist? Richtig. Wenn du das heimische WLAN für die Ansteuerung nutzt, ist keine Basisstation nötig. Nur sind WLAN-Leuchten nicht so weit verbreitet. So bieten manche Hersteller WLAN-Glühbirnen an, die mit wenigen Handgriffen eine herkömmliche Leuchte mit E27-Verschraubung ersetzen. Outdoor-Lampen mit WLAN für den deutschen Markt sind der Redaktion nicht bekannt. Die meisten Hersteller nutzen das Protokoll Zigbee, um Daten zu übertragen. Seit noch nicht so langer Zeit klappt das auch mit Bluetooth. Mit Bluetooth benötigst du keine Basisstation als Übersetzer – ausgenommen für Zigbee.

    Wie steuere ich die smarte Gartenbeleuchtung über Sprache?

    Als Nutzer befindest du dich in der Lage mit Zigbee deine smarte Gartenbeleuchtung auch per Sprache zu regeln. So kannst du mit einem Smartspeaker zum Beispiel die entsprechenden Lampen und Leuchten von Rademacher direkt ansteuern. Damit das gelingt, musst du bei deinem Rademacher HomePilot® den addZ-Stick einstecken, wodurch du das Smart-Home-System um den Zigbee-Standard erweiterst. Die Sprachsteuerung geht über die Smartspeaker von Amazon – wie den Echo Plus und Echo Studio. Neben der Amazon Alexa unterstützt Zigbee noch die Sprachassistenten Google Assistant sowie Siri aus dem Hause Apple.

    Smart Home Licht_Gartenambiente

    Was bringt Geofencing für die smarte Beleuchtung?

    Eine weitere Funktion für das Smart Home Licht ist Geofencing. Hier kannst du dein Smart Home Licht so einstellen, dass die Lampen automatisch leuchten, wenn du das Haus betrittst. Verlässt du das Haus, schalten sie sich von selbst aus. Dabei erfasst das Smartphone, auf dem die Steuer-App läuft, dessen momentane Position. Sobald du dich samt Smartphone dem Haus näherst, schaltet das Gerät das Licht im Haus automatisch ein.

    Wie wichtig ist die Sicherheit?

    Der Radius eines virtuellen Lichtkreises um das Haus ist veränderbar. Bei dessen Betreten schaltet die Geofencing-Funktion das Licht ein. So dient die smarte Gartenbeleuchtung nicht nur einem Mehrnutzen bei Partys, sondern erhöht die eigene Sicherheit. Beim Betreten des Grundstücks oder dem Fahren vor die Garage schaltet sich das Licht automatisch ein. Das erreichst du weiterhin mit dem Bewegungsmelder oder mit einer Kombination aus beiden Systemen.

    Licht für Gartenhaus und Garten: Was darf ich?

    In Deutschland gibt es für alles Gesetze und Regeln – auch was die Beleuchtung im Garten angeht. So soll per Gesetz das Verschmutzen der Umwelt mit Licht verhindert werden. Dazu führt das Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Licht im Rahmen der Begriffsbestimmungen (§3) als Immission auf, die unter anderem auf Menschen und Tiere einwirkt. Laut Gesetz müssen schädliche Umweltwirkungen auf ein Mindestmaß beschränkt werden.

    Achte bei Gartenbeleuchtung und generell Lichtquellen im Außenbereich darauf, dass du deine Nachbarn durch das Licht nicht störst. Was die gesetzlichen Bestimmungen angeht, so gibt es hier aber keine eindeutige Vorgabe, was eine Störung darstellt. In der Regel kommt es auf den Einzelfall an. Um aber Streits mit den Nachbarn zu vermeiden, solltest du bei der Planung darauf achten, dass niemand geblendet wird. Bringe die Lichter so an, dass sie angrenzende Gebäude nicht anstrahlen oder diese anderweitig von dem Licht beeinträchtigt werden. Wichtig ist zudem, dass das Licht möglichst nicht die ganze Nacht brennt. Auch die Farbe des Lichts spielt eine Rolle, denn weißes Licht kann Zugvögel und Insekten verwirren.

    Wie sieht es im Haus mit smarter Lichtsteuerung aus?

    Genug der beleuchteten Freuden im Garten. Wie sieht es drinnen im Haus mit Smart Home Licht aus? Nicht viel anders. Bei der smarten Lichtsteuerung hast du als Wohnungs- oder Hausbesitzer gleich mehrere Optionen. Du kannst bestehende Glühbirnen zum Beispiel durch smarte Leuchtmittel ersetzen. Die lassen sich auch leicht nachrüsten. Der Austausch der Leuchten ist nicht schwer. Die alte „Glühbirne“ raus- und die neue rein und das Smart Home Licht kann leuchten.

    Was können die smarten Glühbirnen?

    Mit den smarten Glühbirnen in Retro-Gewand kannst du nicht nur unterschiedliche Lichtfarben von Weiß per App, Schalter oder Sprachsteuerung erzeugen, sondern auch 16 Millionen Farben. Die Farben kannst du automatisch umstellen. Mit Smart Home Licht kannst du Ein- und Ausschaltzeiten hinterlegen und dimmen. Eine Integration von Bewegungsmeldern ist in vielen Fällen möglich.

    Was sind LED-Stripes?

    Eine andere Alternative sind sogenannte Stripes. Dabei handelt es sich um Lichtbänder, die nicht nur smart angesteuert, sondern ebenfalls einfarbig oder als RGB-Variante daherkommen. Mit der RGB-Variante erzeugen diese viele Farben.

    Ob Lichtbänder am Hauseingang oder am Balkon: Die in der Regel selbstklebenden LED-Stripes installierst du im Handumdrehen. Sie erzielen mit einer indirekten Beleuchtung schöne Effekte an oder unter Möbeln oder als Zierleisten. Die LED-Stripes steuerst du ebenfalls per App, smartem Schalter oder einer Infrarot-Fernbedienung. Viele Modelle der Lichtbänder integrieren sich problemlos in ein Smart-Home-System.

    Fazit Smart Home Licht

    Ein Smart Home Licht gibt dir die Möglichkeit, dein Zuhause smart zu beleuchten. Du steuerst die Beleuchtung bequem vom Sofa aus oder von unterwegs. Gleichzeitig kannst du per Fernzugriff Zeitfenster festlegen oder die Lichtfarbe ändern. Dies alles gelingt über dein Smartphone. Ein weiterer wichtiger Punkt für ein Smart Home Licht ist die Sicherheit. Indem du Bewegungsmelder in das smarte Lichtsystem einbindest, schützt du dein Eigenheim. Die Beleuchtung für den Einbruchsschutz kannst du auch von unterwegs schalten. So wird Anwesenheit simuliert und schreckt Langfinger davon ab in dein Haus einzusteigen.

    Auch im Garten ist Licht ein wichtiges Thema: Denn wenn es zum Sommer hin geht und sich die Menschen länger draußen aufhalten, verwandelt sich der Garten in ein grünes Wohnzimmer. Um entspannt draußen zu sitzen, ist es speziell in den Abendstunden von Bedeutung, dass ausreichend Licht vorhanden ist. Worauf solltest du achten? Bei der Grundbeleuchtung ist in erster Linie wichtig, dass sie nicht blendet. In Kombination mit ansprechenden Akzentuierungen schaffst du im Außenbereich eine besondere Wohlfühlatmosphäre. Daneben steigert Licht im Garten auch anderweitig die Sicherheit: es sorgt dafür, dass man sich in der Dunkelheit auf den Fußwegen besser orientiert. Und es verhindert, dass Stufen zu Stolperfallen werden. Das geht am besten mit Lampen, die in ein Smart Home System eingebunden, und über eine Schaltzentrale bedient werden können. So kannst du die Beleuchtung automatisieren und Szenen festlegen. Du kannst Dämmerungsschalter sowie Bewegungsmelder einbauen oder die Lampen je nach Wunsch dimmen und bestimmte Farbtöne einstellen. Generell bringt smartes Licht dabei – innen wie außen – einen Zugewinn an Komfort und Sicherheit. Und es spart nebenbei noch Energie ein.

    Inhaltsverzeichnis